Zurück zur Startseite
Marius’ Pfingstcamp-Tagebuch aus Scharbeutz

Hansus gehen baden – Pfingstcamp in Scharbeutz ein voller Erfolg

„Jetzt geht’s lohos!“, hieß es für die knapp 60 Teilnehmer am vergangenen Freitag endlich, als Busfahrer Manfred gegen 14 Uhr durch die enge Straße zum Dojang vorfuhr. Sicher geleitete er uns über die feiertagsbedingt verstopften Autobahnen nach Schleswig-Holstein. Obwohl wir leicht verspätet in der Jugendherberge ankamen, war die Stimmung bereits super. Der erste Eindruck der Jugendherberge: Sehr sauber, private Badezimmer, kürzester Weg zum Strand! Auch das erste Essen bestätigte unsere Vorfreude auf die kommenden Tage.

Trotz fortgeschrittener Uhrzeit ließen sich die Referenten nicht nehmen, die Teilnehmer – von Weißgurt bis 6. Dan, von jung bis jung geblieben war alles dabei – mit dem Begrüßungstraining auf die kommenden Tage einzustimmen, bevor die Teilnehmer in die eigenständige Abendplanung entlassen wurden. Vorallem die Tischtennisplatte reizte diejenigen, die – noch – davon ausgingen genug Power für das Anstehende in den Muskeln zu haben.

Denn schon am Samstag klingelte der Wecker früh: 7.00 Uhr, Laufen am Strand entlang. Nach dem Frühstück ging es dann in die Vollen: Einschrittkampf bei André und Selbstverteidigung am Strand mit Chris – ich glaube, da ist immernoch Sand in meinem Haar. Es ging weiter mit spektakulären Kicks, undzwar entweder bei André auf das Brett beim Bruchtest oder mit Mehrfachdrehungen unter Anleitung des Hansu-Showteams. In der Mittagspause nutzte man das gute Wetter und machte sich inklusive diverser Strandspiele und Badehose (die natürlich auch zum Einsatz kam) auf zum Strand.

Abends ging es dann hart zur Sache: Man hatte die Wahl, Anjas Kampftechniken und –taktiken am eigenen Leib zu erleben, oder vom Bundestrainer Hado beim Poomsaelaufen begutachtet zu werden. Um 22.00 Uhr war der lange Trainingstag dann beendet und auch die Unermüdlichen vom Vortag schienen dann das gesellschaftliche Beieinandersein dem Tischtennisspielen vorzuziehen.

Am zweiten Tag stieg dann auch Hados Bruder Hayong als Referent in den Lehrgang ein und hatte als Bujinkan-Taijutsu-Meister einiges an lehrreichen Inhalten für die sehr interessierten Teilnehmer im Gepäck. Zunächst läutete er den Tag früh morgens ruhig mit einer Einheit Yoga am Strand ein, während andere Frühaufsteher unter uns wieder die Strandpromenade rauf- und runterliefen.

Über die Mittagseinheiten waren es dann seine Schwertkampfkünste die selbst die Erfahrenen unter uns staunen ließen.

Und auch Tina zeigte ihre Fertigkeiten während ihres Poomsae-Trainings. Am Abend kam es dann mit dem Fun-Turnier zu einem weiteren Highlight des Trainingscamps. Acht Mannschaften à 6-7 Spieler traten gegeneinander in unvergesslichen Fußball- und Basketballschlachten an. Letztendlich, und nach einigen sehr engen Spielen, bei denen erst das ultimative Kräftemessen entschied (Schnick-Schnack-Schnuck), hatten die "Spartaner" die Nase vorn, wobei auch das eigentliche Ziel, gemeinsames Amüsieren über die vielen balltechnisch-grobmotorischen Taekwondokas unter uns, voll und ganz erreicht wurde.

Nachdem nun wirklich alle müde und kaputt ins Bett vielen, hatte es auch der dritte und letzte Trainingstag nocheinmal in sich. Die wirklich Nicht-Kaputt-Zu-Kriegenden ließen sich um Punkt 6.00 Uhr vom Wecker aus dem Schlaf reißen, um nach einer Partie Ultimate Frisbee aufgewärmt in die für 7.00 Uhr angesetzte Schwimmeinheit im Meer zu gehen. Im Abschlusstraining begeisterten Kai und Tina nocheinmal mit ihren „Moves“ beim Parkour- bzw. Poomsaelaufen, bevor es um 13.00 Uhr wieder Richtung Heimat ging.

Wir bedanken uns bei allen Teilnehmern, Referenten und Organisatoren für den reibungslosen Ablauf und freuen uns schon auf das nächste Jahr!

Zurück zur Startseite